Kunst für Seele und Wohlbefinden

Wasserglas Bachblütenuntersetzer
November 2020

Bachblüten und Wasser

Bachblüten Wasserglas-Untersetzer-Set

Warum ist diese Kombination so wichtig für uns?

In letzter Zeit, habe ich einige Artikel über Wasser gefunden, die hervor gehoben haben, wie essentiell wichtig Wasser für uns ist.
Deshalb habe ich einen Satz Bachblüten-Bilder Wasser-Untersetzer gemacht.


Was hat das mit Bachblüten zu tun?

Warum ausgerechnet Bachblüten-Bilder in der Form meiner Blütenkreise?

Das Offensichtlichste ist natürlich: Wasser ist die primäre Quelle des Lebens. Es ist aber wohl auch die geheimnisvollste Substanz auf dem Planeten Erde. Diese Substanz ist so unglaublich, dass es möglich ist die Zusammensetzung der Wassermoleküle durch gezielte Handlung verändern zu können (dies ist kein Tippfehler :-)...) Diese faszinierende Entdeckung wurde von Masuro Emoto in seinen Büchern tiefgreifend dokumentiert und beschrieben (sehr empfehlenswerte Lektüre!). Die Kurzfassung aus seinen Ergebnissen wäre: wenn ich also Wasser in einem Glaskrug mit „Liebe“- dem Wort - beschalle oder einen Zettel darunter lege auf dem ich „Liebe“ mit Liebe :-) geschrieben habe, erhalte ich ein wunderschönes, gesund aussehendes Wassermolekül. Führe ich dasselbe mit „Hass“ durch erhalte ich ein beschädigtes, unregelmäßiges Wassermolekül. Nun sollten wir uns den nächsten Schritt bildlich vorstellen!! Wir bestehen aus 70%- 80% Wasser. Wir sollten uns dies wirklich ganz konkret vor Augen führen und klar machen, dann ist der nächste Schritt, ohne jegliche Art von Esoterik, ganz einfach ist.
Bachblüte Nr.18 Impatiens - Drüsentragendes Springkraut
hier Echte Springkraut oder Rühr-mich-nicht-an
dieses Springkraut ist gelb mit größeren Blüten
Wie wollen wir, dass das Wasser aussieht, dass wir in uns haben, bzw. in uns hinein geben, damit wir uns gesund und lebensfroh fühlen (70-80%)!!! Im ersten Schritt für unsere Gesundheit und Wohlergehen, müssen wir ganz einfach für das Wasser, das wir unserem Körper zuführen sorgen. Uns wirklich Gedanken darüber machen. In weiteren Schritten geht es dann natürlich um das Wasser, das bereits in uns ist, um die Tatsache, dass sich die Wassermoleküle wieder verändern können und das Wasser, das Wasser das in anderen Lebensmittel enthalten ist (an dieser Stelle würde ich gerne auf die Frage: Warum meine Kunst? Warum Bilder aus FloralenKompositionen? verweisen). Aber hier geht es erst mal nur um das Wasser, dass wir täglich trinken und auch trinken sollten, in Form von „einfach“ Wasser ohne Zusätze. Wir wollen gesundes, heilendes Wasser, weil wir die 70-80% im Kopf haben. Damit haben sich schon sehr viele Leute beschäftigt und es gibt an dieser Stelle bereits sehr viele Lösungsansätze von kompliziert und teuer – Maschinen und Filter für vitalisiertes und energesiertes Wasser – bis zu sehr einfach – ich schreibe mit sehr viel Liebe für mich „Liebe“ auf einen Zettel und lege ihn unter mein Wasserglas. Ich bin immer für die einfachsten Lösungen an dieser Stelle hier aber mit einer kleinen Ergänzung: Bachblüten. Also zur zweiten Frage: Warum Bachblüten? Wir arbeiten hier mit dem, was uns die Natur schenkt: mit Blüten, Pflanzen und deren Heilwirkung! Der Name und die Idee stammt von Dr. Edward Bach, der einfach der erste und erfolgreichste war mit dem Anliegen, natürliche Heilmittel zu finden, mit deren Hilfe sich jeder Mensch behandeln kann. Wobei die Idee mit den Heilpflanzen ja so alt (so logisch, so einfach..), wie die Menschheit sein dürfte....An dieser Stelle will ich nicht weiter auf die Bachblüten / Heilpflanzen eingehen, da es hier auf dem Markt viele gute Bücher gibt. Auch auf die Tatsache, dass Bach, als Engländer, mit bestimmten Pflanzen gearbeitet und somit diejenigen genommen hat, die vor seiner Haustüre wuchsen, 38 insgesamt, will ich hier nicht näher eingehen. Deshalb gibt es hier auch eine Weiterentwicklung, die dieselbe Idee auf die Pflanzen vor seiner eigenen Haustüre anwendet, einfach unter Blütenessenzen (auf diese Idee gehen ich auf dem restlichen Teil meiner Internet-Seite ein!!!). Ich will hier mit der Idee der Bachblüten als wirkungsvolle Heilpflanzen weiter arbeiten, da sie bereits gut erprobt sind und es letztendlich europäische Pflanzen sind, also einfach: wachsen alle auch bei uns! Interessant an dieser Stelle ist, was weniger bekannt ist, dass Bach die Pflanzen in 7 Symptom - Gruppen eingeteilt hat: Einsamkeit, Angst, Unsicherheit, Ungenügendes Interesse an der Gegenwart, überempfindlichkeit gegenüber Einflüssen und Vorstellungen, Mutlosigkeit oder Verzweiflung und übermäßige Sorge um das Wohlergehen anderer. Und hier gibt es tatsächlich auch eine sehr interessante Weiterentwicklung! Man hat festgestellt, dass diese Gruppen nicht so kategorisch eingeteilt werden können, dass es hier durchaus andere Möglichkeiten gibt: die Gruppen sind bei Weitem nicht so strickt und somit variabel. Erklärt wird dies mit der heilenden Wirkung der Pflanzen, die bis jetzt noch nicht entdeckt wurde. Anders: jede Pflanze hat eine sehr viel größere und vielfältigere Heilwirkung als bisher angenommen. Ich könnte mir ergänzend dazu vorstellen, das es u.a. bestimmte Charaktereigenschaften einer Pflanze gibt, die wir nicht kennen. So wie wir auch individuell sehr unterschiedlich sind, aber doch alle zusammen Menschen. Eine pflanzliche Charaktereigenschaft entspricht ganz einfach einer unserer individuellen Charaktereigenschaft mehr als die einer anderen Pflanze, somit heilt uns die eine Pflanze einfach besser als die andere :-).
Bachblüte Nr.28 Scleranthus - Einjähriges Knäuel
hier großes Bild in unserem derzeitigem rhythmus
Wichtig ist Gesagtes für die Auswahl der entsprechenden Bachblüte für einen selbst. Es gibt dabei zwei gängige Methoden. Die eine ist die Analyse seiner eigenen Situation (Anamnese), seiner Symptome, nach der dann die entsprechende Heilpflanze ausgesucht wird. Die andere – wir sind hier wieder bei einfach und unkompliziert angelangt - sind Karten, die umgekehrt auf dem Tisch liegen, oder am einfachsten sein ur-eigenes Gefühl: Welche Pflanze gefällt mir heute am Besten! Oder Welche Pflanze bekommt mit heute an Besten! Hier ist einfach sein eigenes Ur-Vertrauen gefragt. Mit den umgekehrten Karten kann man schlicht und ergreifend darauf vertrauen, dass wir in unserem Unterbewusstsein das Richtige machen und tun. Ein bisschen schwieriger ist es mit der Bild-Seite der Karten: hier müssen wir relativ neutral und bewertungslos uns selbst gegenüber vorgehen (hier sind wir im Bewusstsein!), was nicht ganz einfach ist. Ich halte die Methode mit den umgedrehten Karten für erfolgversprechender, da wir dazu tendieren und zu sehr zu bewerten und uns zu sehr durch unsere eigene vorgefertigte Vorstellung festlegen, was uns nun gerade plagt! Dafür gibt es sehr gute Bachblüten Therapeuten! In meinem Artikel geht es um den täglichen Bedarf und, um das was wir täglich bewusst für uns machen können, um uns wohler zu fühlen! Frage 1 und Frage 2 zusammen ergibt: Wir können die Entdeckung Emotos wirklich gut für uns nutzen, indem wir unser tägliches Trinkwasser tatsächlich so für uns konditionieren, wie wir die Hilfe der einen bestimmten Heilpflanze, in diesem Moment gerade brauchen (70-80%). Man wählt blind (von der Rückseite) einen Wasser-Untersetzer aus und stellt sein Wasserglas für den Tag auf eben diese Blüte (ich habe mit jetzt Glas-Tassen für meinen Kaffee und den Tee gekauft, weil ich zu dem Ergebnis gekommen bin, dass es sich auch um Wasser handelt, auch wenn heiß...). Wir können dabei KOMPLETT AUF UNS VERTRAUEN, dass wir für uns ganz sicher die richtige und notwendige Blüte wählen (ggf. den Vorgang des „ICH VERTRAUE MIR SELBST ein bisschen üben!! :-) ist hier an dieser Stelle einfach das Ausschlaggebendste und Wichtigste: loslassen und vertrauen). Wir ändern den Untersetzer nach einem Tag, nach zwei Tagen oder nach einer Woche, Monat, immer dann wenn unser Gefühl uns sagt es ist der richtige Zeitpunkt zum wechseln. Bei diesem Vorgang ist es nicht wichtig, die Blüte zu kennen. Wir müssen auch kein Buch aufschlagen und die Symptome nachlesen. Und wenn wir das tun, daran denken, das wir uns auf keinen Fall auf die niedergeschriebenen Symptome reduzieren lassen, sondern uns auf die ganzheitliche Hilfe der Pflanze verlassen. Wir kennen Heute bei Weitem nicht alle Heilwirkungen einer Pflanze!!! Es wäre schade, uns dadurch begrenzen oder verunsichern zu lassen. Deshalb ziehe ich die zweite Methode mit den verdeckten Karten vor. Und nun zur dritten Frage: Warum ausgerechnet Bachblüten-Bilder in der Form meiner FloralenKompositionen??? Der erste Grund ist schnell zu beantworten: Bachblüten, weil es Heilpflanzen sind und unser Ziel ist, das Wasser für uns individuell für unser Wohlbefinden zu konditionieren mit Hilfe der Natur. Weiter im Beitrag: Meine Bachblüten-Bilder. Die Untersetzer zur Konditionierung unseres täglichen Trink-Wassers sind eine wunderbare Ergänzung für uns, da wir aus 70-80% aus Wasser bestehen und wir wirklich dafür sorgen sollten, dass dieses Wasser für uns „lebens-konditioniert“ ist.
quote
"If you want to find the secrets of the universe, think in terms of energy, frequency and vibration." Nicola Tesla

Living with Arts


Kunst und Leben


Der goldene Schnitt oder die Fibonacci Zahlenfolge in meinen Blütenkreisen

by me

Über den goldenen Schnitt oder eben die heilige Geometrie ist bereits viel geschrieben und erklärt worden. Also gehe ich nur auf die Teile ein, die im direkten Bezug zu meiner Kunst stehen. Die heilige Geometrie ist die Basis des Lebens, sie ist unser Lebensrhythmus. Jede Zelle, jede Pflanze, jede geologische Form entspricht ihr. Nichts auf unserem Planeten könnte ohne ohne sie leben oder ohne ihr einen Zyklus bilden, sie ist das Leben selbst. Mathematisch für unsere Zeit ausgedrückt, handelt es sich bei der heiligen Geometrie um die Fibonacci - Zahlenreiche. 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, 377.... d.h. immer, wenn man die höhere Zahl durch die kleinere teilt ergibt dies Phi (21 Buchstabe im griechischen Alphabet) 1,618, den goldenen Schnitt oder anders als Teilungsverhältnis ausgedrückt: das Verhältnis des Ganzen zu seinem größeren Teil entspricht dem Verhältnis des größerem zum kleineren Teil. Gehen wir nun in der Zeit zurück, finden wir den Ursprung dieser Zahlenreihen in den ältesten der Hinduistischen Schriften, den Veden, genauer in einem Yantra in der RigVeda, dem Mrityunjaya Yantra. Es ist ein einfacher fünf-zackiger Stern, der alle Lebenszahlen enthält. Seine Seiten und seine Winkel entsprechen dem goldenen Schnitt. Die Zacken werden den 5 Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum zugeordnet. Wenn man sich mit dem Yantra ein bisschen tiefer beschäftigt, begegnet man zwangsläufig die Zahlen 144 und 108. Mit den Phi Zahlen/ Verhältnis werden auch Fraktale und ebenfalls die Mandalas berechnet. Es gibt hier keinen Zufall. Fraktale, bzw. können nicht bestehen, wenn sie diese Zahlenfolge nicht respektieren würden (dazu super Video von PraveenMohan, YouTube oder Instagram: „Fibonacci is a Hindu number“ und „ Golden Ratio? Mrityunjava- the key to life“ auf Englisch ). Ich verwende für meine FloralenKompositionen, nur Natur, insbesondere Blüten (Bilder der Bachblüten), andere Heilpflanzen und manchmal auch reine Kunstobjekte. Alle haben aber gemeinsam, die auf ihre natürliche Art, einfach durch ihr eigenes Sein bereits diese heilige Geometrie in sich haben. Sie ist für uns wichtig, weil unser Leben ebenfalls dieser Zahlenreihenfolge, bzw. dem goldenen Schnitt folgt. Zusätzlich zu dieser bestehenden natürlichen Geometrie gestalte ich die Bilder als Fraktale, die im Prinzip den Effekt verdoppeln. Ergänzend kann man nun mit unterschiedlichen Zahlen, je nachdem, was mit den Bildern erreicht werden soll arbeiten.Wir kommen nur manchmal etwas aus dem Rhythmus und deshalb tun uns die Bilder ganz gut, um die für uns so wichtige Lebensordnung wieder herzustellen. Diese heilige Geometrie variiert dann in den Bildern nach den Zahlen bzw. Winkeln. Die Bachblüten sind auf dem 30° Winkel auf gebaut für unsren Lebensrhythmus (dazu Bachblütenbilder), die 5er sind auf dem MrityunjayaYantra, dem Pentagon, der Zahl 108, dem Wachstum aufgebaut (dazu 108), die von mir am harmonischsten empfunden Bilder entsprechen der Zahl 8, die wir mit der Unendlichkeit assoziieren und uns Größe verleihen. In der Pflanzenwelt finden wir überall – ohne Ausnahme die Grundsätze dieser heiligen Geometrie/ des goldenen Schnittes. Entdecken kann man sie leicht, indem man anfängt ein wenig darauf zu achten. Anordnung der Blattansätze und besonders die Anordnung der Blütenblätter weisen, nach genauer Beobachtung) eine klare Zahlenmäßige Ordnung auf. Geht man nun tiefer und macht sich Gedanken über den Grund dieser Anordnung kommt man auf ein eindeutiges Naturgesetz: das Wachstum. Eigentlich ist dies ganz logisch und diese Tatsache hat auch eine unglaubliche wunderbare Größe, denn ohne diese Geometrie, die ich mit einem Teil der Naturgesetze einfach gleich setzen würde, wäre überhaupt kein Wachstum möglich. Diese Geometrie/ Naturgesetz ist also die wirksame Kraft von allem Sein. Interessant sind nun die Zahlen. Wenn man nun eine Blüte, ein Pflanzenteil oder gar die ganze Pflanze betrachtet, wird die klare geometrische Struktur der Formen mit ihrer jeweiligen Zahlenordnung offensichtlich. Hier kann man sehr schnell zu dem Schluss kommen, dass Zahlen mehr sind als bloße Zähleinheiten sind, mit denen sich Mengen aneinander gereiht addieren lassen. Die Zahlen sind unmittelbare Signaturen eines gliedernden, ordnenden und GESTALTENDEN (!!!) Wachstums-Prozess. „Zahlen unterscheiden sich hier nicht durch ihre quantitative Größe, sondern vielmehr in ihrer eine Ganzheit und Einheit strukturierenden qualitativen Kraft. 3 ist eine bestimmte Form der Einheit, 5 eine andere Art derselben Einheit. So werden die verschiedenen Zahlen zu verschiedenen Arten einer und derselben Einheit “

Kunst und Leben


Die Bergwelt der Pyrenäen
Steine-Kreise des Leben

by me

In Bearbeitung; Artikel kommt demnächst

quote
Bild des Jahres genz klar schon im März
quote
Was für ein schöner Zufall, als ich mitte März zur Einfahrt rein und wieder raus gefahren bin. Bild ist von Simone, da ich selbst meine Fahrt ja nicht gesehen habe
❤❤❤:-)

My-Art Lese-Truhe



Kalender 2021

ACIM
Orchideen und die Blume des Lebens


"Es gibt keine Rangordnung der Schwierigkeiten bei Wundern. Eines ist nicht "schwierieger" oder "größer" als ein ein anderes. Sie sind alles gleich. Alle Äußerungen der Liebe sind maximal."


Bewusstseins Blätter


mit Zitaten des Dalai Lama